Posts Tagged ‘Demonstration

07
Jul
17

Demonstration „welcome to hell“ eskaliert – Fotos

Heute (06.07.2017) fand in Hamburg die Demonstration „welcome to hell“ gegen den G20-Gipfel statt.
Ich war mit der Kamera direkt im Geschehen.
Ich möchte die Bilder gerne an dieser Stelle etwas moderieren:

Ich bin mit der Kamera schon auf vielen Demonstrationen, auch mit dem sog. Schwarzen Block, gewesen. Ich halte mich da für recht angstfrei. Aber heute wurde mir mulmig. Ich kann mich nicht erinnern, jemals so viele Steine und Flaschen neben mir einschlagen gesehen zu haben.
Aber chronologisch:
Die Demonstration „welcome to hell“ konnte einem schon durch die Betitelung die Sorgenfalten ins Gesicht  treiben. Und genau so kam es. An der Spitze der „Demonstration“ befand sich ein riesiger Pulk komplett Vermummter (im Hintergrund nur Zuschauer):

Die Stimmung war von Anfang an extrem feindlich.
Das deutsche Demonstrationsrecht hat einen deutlichen Standpunkt zur Vermummung: Sie ist verboten.
Für Interessierte: https://dejure.org/gesetze/VersG/17a.html
Wegen der extrem hohen Anzahl dennoch Vermummter (die die selbige auch nicht nach Aufforderung entfernen wollten) stoppte die Polizei den Zug und kam deswegen mit dem Anmelder überein, die Demonstration zu beenden. Dann kam, was immer kommt: Böller, Flaschen, Steine, pure Gewalt. Selbstverständlich schritt die Polizei ein. Morgen wird es dann wieder in den Zeitungen heißen, die Polizei hätte unnötig Gewalt angewendet. Sicher Christiane Schneider von der Linkspartei wieder ganz vorne mit dabei.
Doch so war es definitiv nicht. Die Polizeiketten wichen immer wieder defensiv zurück.
Die Polizei reagierte hauptsächlich nach Bewurf. Und den gab es extrem und durchgehend:

Und zwar aus allen Richtungen. Aus Reihen der Zuschauer, von Dächern, der dortigen Brücke, dem Park „Park Fiction“ und vor allem auch aus dem Bereich der Hafenstraßenhäuser.

Was mir noch auffiel, war wieder der unglaubliche Haß der Teilnehmer der Demo und einem sehr großen Teil der Zuschauer. Die Polizeikräfte wurden mit enthemmten Gesichtern angeschrien und beleidigt. Aus dem Lautsprecherwagen der Demonstration wurden die Anwesenden auf eine aggressive Weise auch immer wieder gegen die Polizei angestachelt. Deeskalation, Fehlanzeige.
Übrigens zogen die Chaoten später noch weiter zur Schanze und randalierten dort erneut mit Feuerlegung und erheblichen Sachbeschädigungen.

Ich erlaube mir die These: Hier sollte nie wirklich gegen G20 sinnvoll und vor allem friedlich demonstriert werden. Die sehr hohe Anzahl der vermummten Radikalen spricht eine deutliche Sprache. Viele waren von außerhalb extra angereist. Es ging einfach um das Motto „welcome to hell“. Das Feindbild war nicht der G20, sondern die Polizei. Und der Spaß an der Randale. Man konnte gut erkennen, wie sich Gruppen aus dem Schwarzen Block aufteilten und fast generalstabsmäßig immer wieder Attacken gegen die anwesenden Polizeikräfte durchführten.
Und die Konsequenz dessen? Ich befürchte, wieder rein gar nichts.
Ein Wort noch in eigener Sache: Ich habe die Kommentarfunktion unter diesem Artikel deaktiviert. Auf dieser Plattform, einem Fotoblog, ist das einfach verlorene Energie und unnötiges Reibungspotential. 😉
Sehen Sie sich, seht Ihr euch die Bilder an für einen Eindruck vom Geschehen.
Darüber hinaus ist es eine Schilderung, die aus erster Hand stammt und meine ganz persönliche Einschätzung dazu.

Schließlich und vor allem nun die Bilder (ich bitte dabei das Urheberrecht zu beachten, danke!):

Man beachte: Antikapitalismus-Demo mit Markenschuhen von Adidas und Nike.

 

Advertisements
30
Aug
13

Ägypten Demo in Hamburg mit Etikettenschwindel

islamistendemo-hamburg-1

Heute fand in der Hamburger Innenstadt eine Demonstration mit dem Motto „Solidarität für das ägyptische Volk“ statt.

Tatsächlich aber war das eine politisch-religiöse Veranstaltung von Islamisten für die Muslimbrüder in Ägypten. Mit der Meinung der Mehrheit der Ägypter hatte das also nichts zu tun.

Es wurde hauptsächlich „Freiheit für Mursi“ und „Allahu akbar“ skandiert.

islamistendemo-hamburg-2

islamistendemo-hamburg-3

Frauen mußten mit Abstand zu den Männern am Ende des Demonstrationszuges laufen.

02
Jun
12

Nazi Demo Hamburg – Fotos

Hier kommt der zweite Teil der Fotos von der heutigen Demonstration in Hamburg Wandsbek.

Etwas detailreicher.

Der erste Teil der Bilder findet sich hier (klick)

Für dieses Verhalten habe ich gar kein Verständnis. Am Rande der Krawalle sein Kind zur Demo zu tragen, das ist wirklich fahrlässig.

Diese Szene wirkte schon fast grotesk.

Krawall als Party…

02
Jun
12

Rechtsradikale Demonstration – Ausschreitungen durch Linksautonome

Heute fand in Hamburg eine rechtsradikale Demonstration statt. Die Route ging durch den Stadtteil Wandsbek/Eilbek. Ein schlimmer Tag des Hasses, auf allen Seiten. Während am Rathausmarkt auf einer friedlichen Gegenveranstaltung für Toleranz geworben wurde, zeigten sog. Linksautonome und andere Chaoten, was sie darunter vor Ort verstehen: Im Mäntelchen des Antifaschismus wurde der halbe Stadtteil verwüstet. Es wurden Barrikaden angezündet, es kam zu Angriffen auf die Polizei. Flaschen und Steine flogen, sogar mehrere Autos wurden angezündet.
Meine unmaßgebliche Meinung: In einer Demokratie darf nahezu jeder gegen alles mögliche demonstrieren. Das ist ein Grundrecht. Man darf notfalls auch gegen eine Demo von politischen oder religiösen Extremisten auf passive Weise Widerstand leisten, selbst wenn das rechtlich nicht mehr abgedeckt ist. Aber was ich heute gesehen habe, war Krawallparty von überwiegend Minderjährigen, die selbst weit abseits der zu blockierenden Route Container anzündeten und Barrikaden errichteten.

Hier die ersten Bilder (weitere Fotos folgen):

02
Mai
12

Linksextreme „Revolutionäre 1. Mai Demo“ in Hamburg – Fotos

Gestern lief in Hamburg eine Demonstration namens „Revolutionäre 1. Mai Demo“. Es wurde protestiert gegen… ja, gegen was eigentlich genau? Ich habe den Zug von den Landungsbrücken bis zur Reeperbahn begleitet und dann hin zum Abschluß am Spritzenplatz in Ottensen.

Dabei habe ich hauptsächlich aus dem Lautsprecherwagen Parolen gehört, die zum „Zurückschlagen“ aufforderten und die anwesende Polizei heftig verbal attackierten.

Dabei hielt sich die gescholtene Polizei mit ihren Kräften wirklich sehr stark zurück, im ersten Teil der Demonstration lief sie mit ihren Kräften weit vor dem Zug, sogar ohne Behelmung und mit dem Rücken zum Demozug. Schon an der Ecke Reeperbahn aber wurden die aggressiven Parolen aus dem Lautsprecher von extrem lauten Feuerwerk begleitet und damit auch die Reiterstaffel der Polizei beworfen.

Was mir insgesamt auffiel, auch wenn die Medien von einem insgesamt ruhigen Verlauf der Demo sprachen, war der regelrechte Haß, der sich bei großen Teilen der Demonstranten und auch bei dem anwesenden Publikum außerhalb des Zuges am Spritzenplatz vorfinden ließ. Da wurden die Demonstranten lauthals aufgefordert, nun endlich auf die Polizei einzuschlagen. Jeder Abbrand eines Feuerwerkskörpers wurde laut johlend von den Zuschauern gefeiert und von eigenen Parolen begleitet. Schließlich drang noch herablassend aus dem Lautsprecherwagen, die „Bullen“ würden ihre Entscheidung, die Kollegen der Verstärkung nach Berlin zurückgeschickt zu haben, noch bereuen. Hämisch stimmte das, übrigens durchweg erschreckend junge, Demonstrationspublikum zu. Nicht zu fassen.

Meiner Ansicht nach ist es ausschließlich der wirklich umsichtigen Taktik der Polizei zu verdanken, daß gestern nicht mehr passiert ist.

Man soll gerne gegen alles Mögliche demonstrieren dürfen, selbstverständlich auch für linke und ganz linke Ziele. Aber wenn das darin mündet, möglichst viel Krawall produzieren zu können, dann ist das eine bedenkliche Aushöhlung der Demonstrationsfreiheit.

Und noch eine ganz persönliche Bemerkung: Haß war und ist nie ein guter Ratgeber.

Hier aber nun, was mir bei der Demo so auffiel. 😉

[Update: Leider kam es dann doch noch nach der Demo in der Sternschanze, rund um die Rote Flora, zu Ausschreitungen. Besonders durch ganz junge Chaoten.]




Blog-Information

Im Augenblick sind in diesem Hamburg-Blog 8863 Fotos in 1875 Artikeln auf 7 Seiten online.
Zu älteren Artikeln und Bildern gelangt man einfach durch ein Herunterscrollen, die Inhalte werden am Seitenende automatisch nachgeladen. Es gibt auch eine Suchfunktion für bestimmte Motive oder einen kalendarischen Aufruf über das Archiv.
Dieser Blog ist für Mobil-Geräte optimiert.

Zur Motivsuche im Archiv:

Distanzierung von Werbeeinblendungen

Leider blendet Wordpress jetzt ständig ungebetene und störende Werbung auf diesem Blog ein.

Bedauerlicherweise kann ich das nur gegen Bezahlung unterbinden.
Ich möchte mich daher AUSDRÜCKLICH von diesen Zwangseinblendungen distanzieren.
Sie haben mit diesem Blog nichts zu tun und geben auch NICHT die Meinung des Bloginhabers wieder.

Hamburger Innenansichten

Hamburger Innenansichten

Bloglovin

*---------------------------------*
Follow on Bloglovin
-Ich folge Blogs über Bloglovin-

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Hamburg

Archiv

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de

Was hier so los ist:

  • 621,708 x Hamburger Luft geschnuppert

Urheberrecht

Die hier im Blog gezeigten Aufnahmen sind urheberrechtlich geschützt. (c)

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Hamburgwetter (klick für sehr umfangreiche Details, empfehlenswert)

Click for Hamburg, Germany Forecast

RSS Polizeimeldungen Hamburg

Was das Internet so weiß…

IP